Hilfreiche Tipps

Baby: Wunder Po –
was tun?

1 / 6

Windeln häufig wechseln

Häufiges Wickeln ist eine der wichtigsten Grundregeln, um die Windeldermatitis in den Griff zu bekommen. Schließlich ist es wichtig, Babys Po möglichst trocken zu halten und den Kontakt der Haut mit Urin oder Stuhl schnell zu unterbrechen. Das heißt konkret: Alle zwei bis drei Stunden sollten die Windeln gewechselt werden − und zusätzlich sofort nach jedem Stuhlgang. Empfohlen werden luftdurchlässige Einmalwindeln, die die Feuchtigkeit möglichst schnell in ihr Inneres aufnehmen.

2 / 6

Baby ohne Windel strampeln lassen

Das feucht-warme Klima in der Windel führt dazu, dass die oberste Hautschicht aufgeweicht wird und sie so ihre natürlichen Schutzfunktionen verliert. Regelmäßiges „Luftbaden“ tut der zarten Babyhaut deshalb besonders gut: Lassen Sie Ihr Baby tagsüber immer wieder für einige Minuten ohne Windel strampeln. Achten Sie dabei darauf, dass die Zimmertemperatur etwa 25 ˚C betragen sollte.

3 / 6

Mitosyl® N Salbe
Bei wunden und geröteten Babypopos

Mitosyl® N Salbe lindert effektiv die angegriffene und entzündete Haut: Der hohe Gehalt an reinem Zinkoxid (27 %) wirkt Entzündungen nachhaltig entgegen und beugt damit dem Fortschreiten der Dermatitis (Hautentzündung) vor. Auch die Wundheilung wird nachweislich gefördert. Da Zinkoxid abdeckend, schützend und sekretbindend wirkt, werden feuchte Hautstellen abgetrocknet – Krankheitserregern wie z. B. Hefepilzen wird so die Grundlage entzogen. Mitosyl® N Salbe ist besonders weich und geschmeidig, sodass sie sich gut auf der empfindlichen Haut am Babypo verteilen lässt. Außerdem ist die Salbe frei von Parabenen (Konservierungsstoffen) – der empfindliche Körper des Babys wird nicht unnötig belastet.
Praktisch: Durch den Flip-Verschluss ist Mitosyl® N Salbe immer mit einem Griff bereit und kann schnell und sauber geöffnet und wieder geschlossen werden.


Gut zu wissen:
Mitosyl ® N Salbe ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.



Mehr erfahren

4 / 6

Sanfte Reinigung

Die gründliche Entfernung von Urin- und Stuhlresten bei jedem Wickeln ist wichtig, um die empfindliche Haut an Babys Po vor deren schädlichen Einflüssen zu schützen. Waschen Sie den Po und Genitalbereich bei jedem Wickeln mit klarem Wasser ab und verwenden Sie ggf. ölhaltige Waschlotionen (keine Seifen!) zur Entfernung von Stuhlresten. Bevor die neue Windel angelegt wird, muss die Haut vollständig trocken sein – hier gilt: Sanftes Trockentupfen (auch in den Hautfalten) ist besser als Rubbeln.

5 / 6

Reizstoffe vermeiden

Bei Reinigungs- und Pflegeprodukten gilt die Devise: Weniger ist mehr. Verwenden Sie möglichst wenige Produkte und wählen Sie diese besonders sorgfältig aus. So sollten z. B. normale Seifen nicht verwendet werden, da sie den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen. Achten Sie darauf, dass Sie nur Einmaltücher verwenden, die keinen Alkohol und keine Duftstoffe enthalten. Auch bei der Auswahl der Windeln sollte stets auf eine gute Hautverträglichkeit geachtet werden.

6 / 6

Ernährung in der Stillzeit: Auf Saures und Scharfes verzichten

Bestimmte Stoffe in der Nahrung gelangen über den Stuhl in die Windel und können dort Hautreaktionen an Babys Po auslösen. Das gilt z. B. für Säuren, die vor allem in Zitrusfrüchten und Fruchtsäften enthalten sind. Auch scharfe Gewürze wie Chili, Meerrettich oder Wasabi können reizend wirken. Diese Inhaltsstoffe können in die Muttermilch gelangen – daher sollten stillende Mütter auf saure oder scharfe Speisen verzichten.