Windeldermatitis: Wichtige Fakten
Baby: Wunder Po

Windeldermatitis: Wichtige Fakten
im Überblick

Der Po ist wund und das Baby weinerlich – viele Eltern kennen das Problem. Schließlich zählt der Windelausschlag, den Ärzte auch als „Windeldermatitis“ oder „Windelekzem“ bezeichnen, zu den häufigsten Hauterkrankungen im Säuglings- und Kleinkindalter.

Windeldermatitis – was ist das?

Bei der Windeldermatitis handelt es sich um eine Hautentzündung, die z. B. dann entsteht, wenn eine nasse Windel zu lange getragen wurde. Ein wunder Po bzw. ein roter Po sind die Folge. Darüber hinaus können sich auch offene Hautstellen zeigen, die wie kleine Schürfwunden aussehen.


Windeldermatitis: Wichtige Fakten

  • Dermatitis = Hautentzündung
  • Eine der häufigsten Hauterkrankungen des Säuglingsalters
  • Etwa 2/3 aller Säuglinge sind betroffen
  • Besonders häufig tritt die Windeldermatitis zwischen dem 9. und 12. Lebensmonat auf
  • Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig, da sich die Entzündung ausbreiten kann und das Risiko für Infektionen (z. B. Windelsoor) steigt.

Wunder Po – ein häufiges Problem in den ersten Lebensjahren

Wunder Po oder roter Po − besonders oft sind Babys zwischen dem neunten und dem zwölften Lebensmonat von dem Windelausschlag betroffen. Aber auch Kleinkinder, die noch Windeln tragen, sind nicht dagegen gefeit. Denn in den ersten Lebensmonaten und -jahren ist die Haut noch sehr empfindlich – deshalb reagiert sie oft schon auf geringe Störfaktoren gereizt. Speziell in der Windelregion treten Hautentzündungen besonders häufig auf. Das ist nicht verwunderlich, da hier Feuchtigkeit sowie reizende Substanzen längere Zeit auf die Haut einwirken können. Wichtig: Auf geschädigten Hautarealen gedeihen Pilzinfektionen (Windelsoor) besonders gut und auch Bakterien breiten sich leichter aus – daher ist es wichtig, schon bei ersten Anzeichen zu reagieren, damit sich die zarte Babyhaut schnell wieder erholen kann.


Da die Hautveränderungen sehr schmerzhaft sein können und zudem auch das Risiko für Infektionen mit Pilzen (Windelsoor) oder Bakterien steigt, sollten Sie eine Windeldermatitis immer ernst nehmen und bei den ersten Anzeichen handeln.


Lesen Sie auch: