Baby auf Entdeckungstour

0 bis 6 Monate
Baby auf Entdeckungstour


Für Babys ist das Leben ein einziges Abenteuer – es gibt so viel zu entdecken und zu lernen. Den eigenen Körper und die Umwelt kennenlernen, das ist es, was jetzt zählt. Wichtige „Werkzeuge“  auf dieser Entdeckungsreise sind zunächst der Mund und die Finger. Bis sich dann ab dem dritten Lebensmonat auch das Sehvermögen verbessert und Ihr Baby sich zunehmend zur Umwelt hin orientiert.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Wie Babys und Kleinkinder auf ihr Spiegelbild reagieren, hängt vom Alter ab. Ein dreimonatiges Baby lächelt z. B. der Mutter im Spiegel zu, wenn sie mit ihm spricht. Mit sechs Monaten beginnt das Kind, eine Verbindung zwischen der „Mama im Spiegel“ und der an seiner Seiter zu vermuten und beäugen Mutter und Spiegelbild interessiert. Ihr eigenes Spiegelbild erkennen die Kleinen jedoch noch lange nicht: Gegen Endes des 1. Lebensjahres versuchen Babys, nach ihrem Spiegelbild zu greifen oder suchen hinter dem Spiegel nach dem vermeintlichen Spielpartner. Erst nach ungefähr 18 Monaten erkennt sich ein Kind selbst im Spiegel – dieser Entwicklungsschritt wird von Psychologen übrigens als wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von Empathie gesehen.

Tipp für ein kleines Spiel vor dem Spiegel: Setzen Sie Ihr Baby vor einen Spiegel und berühren Sie dabei sein Gesicht. Beobachten Sie Ihr Kind: Wie reagiert es? Schaut es das Spiegelbild interessiert an? Lächelt Ihr Baby, bietet es dem „Kind im Spiegel“ Spielsachen an oder versucht es, nach ihm zu greifen?

Mami, spiel mit mir!

Lustige Gesichter machen: Schon mit zwei Monaten liebt Ihr Baby es, Sie nachzuahmen und mit Ihnen zu kommunizieren. Versuchen Sie es: Öffnen Sie Augen und Mund weit, spitzen Sie die Lippen oder strecken Sie die Zunge heraus – vielleicht macht Ihr Baby mit.

Fangen: Hängen Sie über dem Wickeltisch ein Mobile mit kleinen Figürchen auf. Stoßen Sie das Mobile an. Ihr Baby wird die Arme nach oben strecken, so als ob es die tanzenden Sterne, Tierchen oder  Blumen fangen wollte. Heben Sie Ihr Kind nach oben oder bringen Sie das Mobile in seine Greifweite, sodass es danach greifen kann.

Ab in die Wanne: Wasser ist ein tolles Spielzeug − nutzen Sie die regelmäßige Badezeit, um Ihrem Baby neue körperliche Erfahrungen zu schenken: Plantschen und Spritzen macht den kleinen Wasserratten Spaß. Füllen Sie kleine Behälter mit Wasser und leeren Sie sie vorsichtig über dem Bäuchlein aus und spielen Sie unter Wasser mit den kleinen Zehen.

Das kitzelt! Bringen Sie Ihrem Baby mit kleinen Spielereien bei, einen Körperkontakt „vorauszusehen“:  Führen Sie die Hände langsam zum Bäuchlein oder zum Nacken und kitzeln Sie Ihren Sprössling – machen Sie dabei immer das gleiche Geräusch, wenn Sie mit den Händen näher kommen (z. B. „Brrrr“). Nach einigen Wiederholungen wird Ihr Baby vielleicht schon beim Annähern Ihrer Hände freudig kreischen.

Lesen Sie hier mehr über: